So soll das Karstadt-Haus am Neuköllner Hermannplatz nach den Vorstellungen des Investors Signa wieder aussehen.
Simulation: David Chipperfield Architects

Berlin-NeuköllnVor der Tür des Neuköllner Rathauses demonstrierten am Dienstagabend etwa 140 Menschen gegen jedes Projekt, das die Firma Signa an Stelle des Karstadts am Herrmannplatz plant oder planen könnte – Motto: Der Kapitalismus muss auch hier gestoppt werden. Drinnen tagte der bezirkliche Ausschuss für Stadtentwicklung zu dem Projekt, ließ sich den aktuellen Planungsstand vortragen. Zwar ist Neukölln administrativ nicht unmittelbar von dem angekündigten Ersatz- oder Umbau des Kaufhauses betroffen. Es steht direkt jenseits der Bezirksgrenze, doch ist bereits, wie gleich mehrmals betont wurde, die enge Zusammenarbeit mit Friedrichshain-Kreuzberg und der Senatsbauverwaltung verabredet.

Karstadt-Haus: Nachbau der Fassaden von 1929

Die Investoren hatten vor drei Jahren weit über Berlin hinaus Aufsehen und auch breite Begeisterung erregt mit der Idee, die grandiose, im Maßstab ohne Weiteres mit amerikanischen Warenhäusern der Zeit konkurrierende, 33 Meter hohe und von gotisierenen Pfeilern geprägte Fassade mit den zwei 71 Meter hohen Türmen nachzubauen. In den angrenzenden Wohnvierteln und der kleinteiligen Geschäftswelt kamen allerdings auch sofort Verdrängungsängste auf.

Lesen Sie auch: Für die Zentrale Landesbibliothek braucht es einen gewaltigen Neubau

Die nun die sichtlich erschreckten Investoren versuchten zu beruhigen mit dem Hinweis, dass sie eine enge Abstimmung mit der Bürgergesellschaft wünschen, eine detaillierte Bürgerbeteiligung und die vorsichtige Planungsmethode. Sie verwiesen auf ihre „Hermannbox“, in der schon reichlich Nutzungsideen aus der Nachbarschaft gesammelt wurden, darauf, dass nun in dem geplanten Neubau auch „preisgebundene Wohnungen“ entstehen sollen, das Projekt in seiner Energiebilanz zudem innerhalb von zehn Jahren ausgeglichen sein soll.

Weitere Versprechen: CO2-Neutralität innerhalb dieser Zeit, die Mitplanung der Tram-Verbindung, die Neunutzung des Parkhausgeländes, die Vermietung der Flächen in dem Neubau weiter auch an die Post und den Buchhandel. Alles ist noch sehr vage, aber eben ein Angebot auch an die Fundamentalisten.

Radikaler Umbau des Kaufhausgebäudes notwendig

Eines ist für Signa aber offenbar nicht verhandelbar: Der Nachbau der Fassaden von 1929. Erst er mache das ganze Projekt erkennbar, zu einem besonderen Ort, und ohne diese Adresse könne heute kein Einzelhandelsstandort die Zeiten überstehen, heißt es. Deswegen brauche man auch die Ausweitung der Nutzflächen auf die etwa 71.000 Quadratmeter von 1929, die etwa ein Viertel mehr sind als die aktuelle Nutzungsfläche. Was allerdings fast zwingend mit sich bringe, dass das in der Nachkriegszeit entstandene Kaufhausgebäude radikal umgebaut werden müsse, bis hin zum Einbau von Tiefgaragen. Schließlich mache es wenig Sinn, kostbare oberirdische Flächen für stehende Autos zu verbrauchen. Und das bestehende Gebäude sei schlichtweg zu tief und zu breit, um die Flächen wirtschaftlich aufteilen und auch Wohnungen einbauen zu können. Genau von einer solchen Mischkalkulation aber hinge der Weiterbetrieb des Kaufhauses Karstadt ab, den alle im Saal wünschten. Es wird weiter debattiert werden.