Berlin - „Schrei vor Glück!“ Dieser Werbespruch machte blitzschnell Karriere. Dahinter steckt Zalando, ein Berliner Online-Schuh- und Textilienversand, der aggressiv um Kundschaft wirbt und binnen kurzer Zeit zum größten seiner Art in Deutschland wurde.

Es könnte sein, dass demnächst wirklich jemand schreit. Aber nicht vor Glück, sondern aus Ärger. Zalando, das bisher ein Zentralgebäude in der Sonnenburger Straße in Prenzlauer Berg, ein Outlet in Kreuzberg sowie Logistikzentren in Großbeeren und Brieselang betreibt, will nach Friedrichshain expandieren, in die Neue Bahnhofstraße in der Nähe vom Ostkreuz. Das Problem: Damit wird die dort residierende Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) verdrängt. Deren Räume wurden zum 31. März gekündigt, rund 600 Studenten müssen anderswo unterkommen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.