Wo bekomme ich Trinkwasser her, wenn die Geschäfte zu sind? Wie wärme ich mich bei Heizungsausfall? Was tun, wenn im Katastrophenfall nichts mehr geht? Es sind Fragen wie diese, die viele Deutsche umtreiben, spätestens seit der Ahrtalkatastrophe im vergangenen Jahr, als mindestens 133 Menschen im sicher geglaubten Deutschland ertranken. Das Sicherheitsbedürfnis habe einen  weiteren Schub bekommen, als der Krieg gegen die Ukraine ausbrach, sagt Birgitt Eberlin vom Berliner Arbeiter-Samariter-Bund (ASB). Sie ist eine Expertin und Ausbilderin für den Katastrophenfall.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.