Die Flotte muss verjüngt werden.
Foto: imago images/Sven Lambert

Berlin - Der Zeitplan für die neuen U-Bahnen der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) ist schon aus den Fugen geraten. Eigentlich sollten die Wagen in diesem Jahr bestellt und ab 2021 geliefert werden, aber daraus wird nichts. Ein Verfahren vor dem Kammergericht, bei dem für diesen Freitag der erste Verhandlungstermin angesetzt ist, könnte die Beschaffung weiter verzögern – um einige Jahre. Für die Fahrgäste, die in alten vollen Zügen schwitzen, wäre das eine schlechte Nachricht. Für sie hängt von dem Gerichtsverfahren einiges ab. Für BVG-Chefin Sigrid Nikutta jedoch nicht, sie wechselt in den Vorstand der Deutschen Bahn.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.