Ein Elektrobus der BVG am Lustgarten in Mitte. Die Flotte soll wachsen - doch ein Streit verhindert bislang die Beschaffung weiterer Fahrzeuge.
Foto:  Sabine Gudath

Berlin - Der geplante Kauf von 90 Elektrobussen liegt bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) weiterhin auf Eis. Auch andere größere Beschaffungen und Investitionen sind bei dem Landesunternehmen weiterhin nicht möglich. Hintergrund ist ein Streit darüber, in welchem Umfang das Land Berlin die Zusatzkosten trägt, die nach dem Tarifabschluss mit der Gewerkschaft Verdi entstanden ist. Die Lohn- und Gehaltserhöhung hat das Personalbudget deutlich erhöht. Die Entgeltsteigerungen betrugen durchschnittlich 17 Prozent.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.