Berlin-Mitte - Wo ist die Heilige Gertraude? Die populäre Figur ist seit Mai 2017 von ihrem prominenten Standort auf der Gertraudenbrücke in Mitte verschwunden. Seither fragen sich nicht nur die Anwohner, was mit ihr geschehen ist.

Anni Seidl zum Beispiel. Die 86 Jahre alte Dame wohnt nur eine halbe Gehminute von Gertraude entfernt, sie waren Nachbarinnen seit 1966, als Frau Seidl in die Scharrenstraße zog. Seit fast vier Jahren blickt sie täglich traurig auf das verlassene Podest. Und sie ärgert sich noch heute maßlos über die Art, wie die Figur entfernt wurde: „Über Nacht war sie weg. Niemand wusste, was passiert war.“ Andere Anwohner, die Männer bei der Demontage beobachteten, riefen die Polizei, weil sie Diebe am Werk vermuteten.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.