Berlin - An Forderungen und Bedenken mangelt es nicht. Der Bau der Autobahn A100 von Neukölln nach Treptow müsse gestoppt werden, verlangen Umweltschützer. Bettina Jarasch, Spitzenkandidatin der Grünen für das Amt der Regierenden Bürgermeisterin, sähe das Projekt gern abgespeckt. Rund um das Ende der Autobahn drohe ein Mega-Stau, warnt der Treptower Grünen-Abgeordnete Harald Moritz. Ampeln sollten den Zustrom dosieren. Und Pascal Meiser von der Linken hielte es für sinnvoll, wenn die neue Autobahn zu einer Stadtstraße mit Radschnellweg herabgestuft würde. Auf all diese Ideen gibt es jetzt eine Entgegnung auf dem Bundesverkehrsministerium. Die Botschaft aus dem Hause von Minister Andreas Scheuer (CSU) lautet zusammengefasst: Kommt gar nicht infrage!

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.