Wer viel Zeit an Stränden, Seen oder Freibädern verbringt, wird vielleicht beobachtet haben, dass nackte Kinder selten geworden sind.

Ein Wasserspielplatz in Berlin-Kreuzberg. Es herrschen Temperaturen weit über 30 Grad. Vereinzelt rennen ein paar Kinder nackt herum, die meisten aber sind angezogen. Mit nassem Sand verdreckte Windeln, die Kilos wiegen müssen, ziehen die Lütten hinter sich her. Warum dürfen diese Windelkacker nicht nackt herumlaufen? Kreuzberg war einmal für besetzte Häuser und antiautoritäre Kinderläden bekannt. Und sogar hier herrscht Bekleidungszwang für Kleinkinder.

Überall pinkfarbene Mini-Bikinis

Ein Freibad am Rande Berlins, hier tragen die dreijährigen Mädchen Badeanzug, ein paar auch pinkfarbene Mini-Bikinis, die Jungs Badehose. Das muss doch unbequem sein, abgesehen davon, dass es vollkommen überflüssig ist.

Bisher hatte ich mir die Frage nicht gestellt, ob Kinder lieber nackt oder besser angezogen spielen sollen. Wenn das Kind will, natürlich nackt! Aber dieser Sommer wirft Fragen auf. Warum um Himmelswillen gibt es kaum noch nackte Kinder? Was ist passiert?

Anscheinend stellen sich viele Eltern noch nicht einmal mehr die Frage, ob sie ihr Kind nackig herumlaufen lassen. Sie haben es bereits entschieden. Fragt man direkt nach, schaut man in verdatterte Gesichter. Man könnte auch fragen, warum sie ihren Kindern keine Gummibärchen zum Frühstück geben. Es steht einfach fest. Dass man Kinder zum Baden, am Strand oder auf dem Wasserspielplatz etwas anzieht, ist anscheinend längst Konsens.

Jetzt, wo man gefragt hat, hat man auch prompt in ein Wespennest gestochen. Nackt oder angezogen? An dieser Frage scheiden sich die Geister. Manche, wie ich, sagen, na klar, Kinder sollen nackig sein. Kinder sollten die Freiheit haben, jenseits von Scham und anderen gesellschaftlichen Zwängen als Nackedei herumzutollen. Kommt alles noch früh genug. Für die anderen Eltern ist aber genauso klar: Auf gar keinen Fall!

Jeder Smartphonebesitzer kann gefährlich werden

Ein Kindergeburtstag ist der Anlass, eine (nicht repräsentative) Umfrage unter Eltern zu machen. Nackt oder bekleidet? Woran ich nie gedacht habe, stellt für viele Eltern anscheinend eine Bedrohung dar. Nackt dürfen ihre Kinder nur solange sein, wie sie nicht fotografiert werden. In Zeiten von Handykameras stellt allerdings jeder Smartphone-Besitzer eine Gefahr dar. Liest der Typ auf dem Handtuch dahinten eine WhatsApp-Nachricht oder fotografiert er heimlich nackte Kinder? Man kann sich auch verrückt machen. Viele Eltern haben Angst davor, dass die Fotos ihrer nackten Kinder auf den falschen Seiten und zu den falschen Zwecken benutzt werden.

Manche gehen sogar hin (!) und verbieten Menschen, Strände zu fotografieren, wenn ihre Kinder dort im Sand sitzen und buddeln. Ich finde es absurd und eher ein Zeichen dafür, dass zu viele Eltern ihre Kinder für den Mittelpunkt der Welt halten. Was? Der Mann will tatsächlich einen Sonnenuntergang und nicht mein Kind fotografieren? Unvorstellbar.

Die entspanntere Eltern-Fraktion sieht dagegen nicht in jedem auf einem Spielplatz oder Strand fotografierenden Mann einen potentiellen Pädophilen und macht sich mit dieser Sichtweise das Leben erheblich leichter. Ehrlich gesagt: Selbst wenn da mal einer mit Absicht ein Nackfoto schießt und ich das als Elternteil nicht mitkriege (und mein Kind auch nicht), mein Gott. Wenn in Diskussionen dann schnell das Totschlagargument „Aber die ganzen Pädophilen!“ fällt, entgegne ich immer, dass die meisten Missbräuche nicht im Freibad, sondern im engeren Freundes-, Bekannten- und Familienkreis stattfinden. Das will dann keiner hören.

Der Mythos vom bösen Mann

Zu schön gruselig sind die Schauermärchen vom bösen Mann, der sich auf Spielplätzen und Planschwiesen herumtreibt. Ja, nicht schön. Ich kann mich auch erinnern, dass es die Spanner in meiner Kindheit gab. Aber wegen der paar Spanner alle Erwachsenen unter Generalverdacht stellen und vor allem alle Kinder in Badeklamotten stecken? Schaut ein Spanner sich Mädchen in pinken Bikinis denn nicht an? Sexualisieren diese nicht gerade? Wenn überhaupt, finde ich Kleinkinder in sexy Badewäsche unpassend angezogen.

Ost-Eltern scheinen insgesamt (nach meiner nicht-repräsentativen Umfrage im Freundeskreis) etwas entspannter zu sein, was die Nacktheit ihrer Kinder angeht. Wahrscheinlich liegt es an der früh erlebten FKK-Kultur an den „Affenstränden“ der Ostsee.

Wann aber ist es Zeit, die Kinder bekleidet ins Wasser zu schicken? Meiner Erinnerung nach, wollte ich irgendwann einen Badeanzug haben, weil ich mir irgendwie komisch vorkam. Alle Mädchen hatten langsam einen an. Und dann war eben die Zeit angebrochen, zum Textilstrand zu wechseln. Meine Eltern haben es jedenfalls nichts forciert.