Berlin - Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) setzt sich im Bündnis „Wohnen ist Menschenrecht“ bundesweit für den Bau von mehr Sozialwohnungen ein, doch die größte Einzelgewerkschaft im DGB, die IG Metall, nimmt es damit selbst nicht so genau. Bei einem geplanten Bauprojekt an der Neuenburger Straße in Kreuzberg will die IG Metall jedenfalls nicht 30 Prozent Sozialwohnungen errichten, wie sie nach einem Beschluss des Bezirksamts vom Januar 2018 verlangt werden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.