Abends in Berlin zu Bett gehen, morgens in einer anderen Stadt wieder aufwachen: Das war viele Jahrzehnte lang eine gängige Art zu verreisen. Jetzt nicht mehr: Nachdem die Zahl der Nachtzüge in Berlin schon stark gesunken ist, wird nach dem Fahrplanwechsel Mitte Dezember nur noch ein kläglicher Rest übrig bleiben. Die Routen nach Paris, Amsterdam und Kopenhagen werden gestrichen. Doch auch die internationalen Bahnverbindungen am Tage werden erneut schlechter. Betroffen sind die Züge nach Wien und Wroc?aw (Breslau). Dann gibt es zwischen Berlin nach Breslau erstmals seit 1846 keinen Fernzug mehr.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.