Berlin - Komasaufen ist bei Berliner Kindern und Jugendlichen rückläufig. Die Zahl der 10- bis 20-Jährigen, die mit einer Alkoholvergiftung in die Klinik mussten, ist im Vorjahr im Vergleich zu 2012 um knapp 30 Prozent zurückgegangen. Das teilte die Krankenkasse DAK unter Berufung auf bislang unveröffentlichte Zahlen des Statistischen Landesamtes mit. Insgesamt mussten 2013 in Berlin demnach 290 Kinder und Jugendliche wegen Alkoholmissbrauch ins Krankenhaus, davon waren 151 Jungen und 139 Mädchen. Die Behandlungen nach Alkoholvergiftungen gehen in Berlin bei 10 bis 15-Jährigen bereits seit 2008 zurück. Bei den Jugendlichen waren sie dagegen noch angestiegen. (dpa/bb)