Berlin - Der Tod der kleinen Zoe in Weißensee wirft einmal mehr die Frage nach systematischen Mängeln beim Kinderschutz auf. Wieso starb die Zweijährige qualvoll an inneren Verletzungen, obwohl eine Familienhelferin zehn Stunden pro Woche in der Familie war? Es sei jetzt wichtig, schnell herauszufinden, ob hier ein Fehler eines Mitarbeiters vorliege – oder ob es einen Fehler im System der Familienhilfe gebe, sagt Familiensenatorin Sandra Scheeres (SPD). „Dann müssen wir im System nachbessern.“ Grundsätzlich sei der Kinderschutz in Berlin aber bundesweit vorbildlich, man habe in den letzten Jahren vieles verbessert.

Der kleinen Zoe hat das nichts genützt. Starb sie aus Nachlässigkeit der Betreuer? Es sei gerade bei Kleinkindern immer schwierig, wenn die Sozialpädagogen nicht auch medizinisch geschult seien, sagt Sybill Klotz (Grüne), Sozialstadträtin von Tempelhof-Schönberg. „Es ist nichteinfach zu erkennen, ob ein Kind verletzt oder dehydriert ist.“ Für die Verantwortlichen in den Jugendämtern sei es mitunter schwierig, die wahren Lebensumstände in einer Familie zu erkennen. Ihre Sozialarbeiter würden mitunter auf „perfekte Verdeckungsmuster“ treffen, sagt die im Fall Zoe zuständige Pankower Jugendamtsleiterin Judith Pfennig. Oft würden gerade Kinder die Situation beschönigen, um ihre Eltern zu schützen.

Es bleibt ein Restrisiko

Generell ist auffällig, dass Bezirke wie Lichtenberg oder Marzahn-Hellersdorf betreuungsbedürftige Kinder und Jugendliche fast doppelt so häufig in ein Heim oder eine Pflegefamilie geben wie andere Bezirke, zum Beispiel Friedrichshain-Kreuzberg. „Wir wollen in erster Linie die Familienstruktur stabilisieren“, sagt Monika Herrmann (Grüne), Jugendstadträtin von Friedrichshain-Kreuzberg. Deshalb habe man bewusst mehr Sozialarbeiter im Jugendamt als andere Bezirke. So könnten immer zwei Sozialarbeiter die Wohnung einer Familie inspizieren und dann entscheiden, in welcher Form der freie Träger aktiv werden soll. Hier gilt also noch das Vier-Augen-Prinzip.

Im Bezirk kommen auf einen Sozialarbeiter 60 Fälle und nicht wie etwa in Neukölln oder Spandau über 100 Fälle. Jeder Einsatz eines freien Trägers muss außerdem vom für die Finanzen zuständigen Sachbearbeiter genehmigt werden. Friedrichshain-Kreuzberg ist der einzige Bezirk, der seinen „Hilfen zur Erziehung“-Etat derzeit nicht überzieht. Der Paritätische Wohlfahrtsverband, Dachverband für 200 Träger der Jugendhilfe, weist pauschale Vorwürfe an die freien Träger zurück. „Die rechtliche Grundlage ist stets der Rahmenvertrag, den ein freier Träger mit der Senatsjugendverwaltung schließt“, sagt der dortige Kinderschutzexperte Andreas Schulz. „Aber ein Restrisiko bei der Betreuung bleibt.“

Familienausschuss will sich mit Todesfall befassen

Das Abgeordnetenhaus will den neuerlichen Todesfall eines Kindes kommende Woche im Familienausschuss thematisieren. Vielleicht werde man zu einem späteren Zeitpunkt eine Anhörung mit Jugendämtern, Senat und Experten ansetzen, um mögliche Fehler im System gründlich zu analysieren, sagt der SPD-Abgeordnete Björn Eggert. „Schnelle Antworten gibt es nicht.“ Es gebe auch eine gewisse Ratlosigkeit, dass es trotz vieler Hilfsangebote zu solchen tragischen Fällen komme.

Die Grünen wollen unter anderem diskutieren, wie die Planung der Hilfen und die Kontrolle ihrer Wirksamkeit verbessert werden kann. Die Piraten überlegen, ob die Kontrollen verbessert werden können, wenn vom Jugendamt betreute Eltern sich direkt oder über ehrenamtliche Betreuer an Politiker wenden können.

Scheeres und Schöttler setzen vor allem auf eines: Prävention. Sie haben einiges unter Rot-Rot angeschoben, die Einrichtung von Familienzentren zum Beispiel. Dort sollen überforderte Eltern schnell und unkompliziert Rat finden. Aber mangels Geld steht das Projekt noch auf geduldigem Papier.