Symbolbild
Symbolbild
Foto: imago images/Roland Mühlanger

Berlin - Sexueller Kindesmissbrauch findet in allen sozialen Schichten statt, in allen gesellschaftlichen Bereichen. Auch im Sport, wie der aktuelle Fall in einem Berliner Judoverein zeigt. Welche Möglichkeiten gibt es, die Gesellschaft für das Thema zu sensibilisieren? Und welche Hindernisse gibt es für Betroffene, die Hilfe und Unterstützung suchen? Darüber sprachen wir mit Sabine Andresen, der Vorsitzenden der Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.