Einst war in dem gelben  Eckhaus an der Neuköllner Weserstraße/Wildenbruchstraße  ein Bordell untergebracht. Jetzt residiert in dem Altbau ein Kiezkino, das „Wolf Filmgehege“.    Draußen, oberhalb der Fenster neben dem Eingang, sind Holzschnitte eines Rudels von Wölfen zu sehen. Drinnen dominiert kühles, aber nicht ungemütliches Grau in einem großzügigen Barbereich mit etwa zwölf  Tischen. Eine  Espressomaschine rattert vor sich hin, letzte Vorbereitungen werden getroffen – für eine doppelte Premiere am heutigen Dienstag.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.