Bad Liebenwerda - Manchmal genügt eine tote Fliege. Ähnlich wie ein Vogelnest in einem Kaminschacht sorgt sie für Verstopfungen. Nur, dass sie keine Rauchschwaden erzeugt, sondern Misstöne. Die kleinen Pfeifen einer Kirchenorgel werden durch Verschmutzungen schnell verstimmt, die Töne dadurch tiefer – zum Leidwesen von Musikern und Zuhörern. Normalerweise werden solche Missklänge durch einen Orgelstimmer behoben. Markus Voigt und Axel Thomaß aus Bad Liebenwerda (Elbe-Elster) konstruieren eine Orgel, die nicht mehr per Hand und nach menschlichem Gehör gestimmt werden muss, sondern mit Hilfe hochmoderner Computertechnik.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.