Berlin-Tempelhof - In der Kolonie Hansakorso geht die Angst um. Die Laubenpächter fürchten, dass der bislang als Entwurf vorliegende neue Kleingartenentwicklungsplan (KEP) das schnelle Aus für 51 der 68 Parzellen bedeutet. Sie meinen, das Vorhaben beruhe auf Planungsfehlern.

Die Anlage zwischen S-Bahn-Ring und Werner-Voß-Damm war bisher in zwei Kategorien unterteilt, sagt Corinna Kraeft, eine Wortführerin gegen das Abbaggern, wie sie es nennt. Die 51 Parzellen, die mutmaßlich abgeräumt werden, um einer Kita Platz zu machen, seien bislang der Kategorie Vb zugeordnet, „dauerhaft geschützt“. Jetzt aber habe die Verwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz von Senatorin Regine Günther (parteilos, für Grüne) diese Parzellen in Kategorie 4 eingeordnet. Das bedeute „zur baulichen Entwicklung vorgesehen“.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.