Berlin - Kitas und Verbände sind in großer Sorge angesichts einer immer noch hohen Auslastung der Einrichtungen in Berlin und der Ausbreitung der ansteckenderen Coronavirus-Mutation aus England.

Erst am Mittwoch war aus dem Humboldt-Krankenhaus in Berlin-Reinickendorf eine weitere Infektion mit der britischen Mutation des neuartigen Coronavirus B 1.1.7 gemeldet worden. Die in England erstmals nachgewiesene Variante des Virus verbreitet sich laut Studien aus Großbritannien schneller als die bisher dominierende Variante. Es handelte sich abermals um einen Fall beim Personal der Klinik, das unter Pendelquarantäne steht. Pendelquarantäne bedeutet, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dürfen sich nur noch zwischen ihrem Zuhause und dem Krankenhaus bewegen. Sie werden mit Taxis transportiert, dürfen die öffentlichen Verkehrsmittel nicht benutzen. Die Angehörigen des Personals stehen jedoch nicht unter Quarantäne, wenn kein positiver Befund vorliegt.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.