Berlin - Unternehmen müssen ab sofort Mitarbeitern ermöglichen, ins Homeoffice zu gehen – überall dort, wo es machbar ist. So wurde es am Dienstag in der Runde der Länderchefs mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) beschlossen. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD), der auch Vorsitzender dieser Ministerpräsidentenkonferenz ist, hatte zuvor stets auf eine solche Vorschrift gedrängt. Ziel des Beschlusses ist es, dass Kontakte der Beschäftigten am Arbeitsort und auf dem Weg zur Arbeit reduziert werden. Das wiederum soll helfen, die Zahl der Corona-Neuinfektionen zu senken. Doch können Berliner Firmen und Behörden überhaupt die Homeoffice-Regeln umsetzen?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.