Berlin  - Im Inneren der Osram-Höfe sitzen, ausspannen, ein Bier trinken: Das könnte schön sein, doch daraus wird gegenwärtig nichts. Beim Umbau des ehemaligen Kesselhauses zu einer Brauerei und Kneipe inmitten des Weddinger Gewerbehofs an der Oudenarder Straße ist den Bauleuten ein Fehler unterlaufen. Deshalb gibt es Ärger mit dem Bezirk: Der Denkmalschutz sei verletzt worden, als zwei kleine Wände abgerissen wurden. Die Bauherren der „Vagabund“-Brauerei sind kurz davor zu verzweifeln, weil das die Fertigstellung um Wochen, wenn nicht Monate verzögern dürfte und ihnen das Geld auszugehen droht.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.