Beerlin - Die Umweltschutz-Aktivisten von „Extinction Rebellion“ sind die nettesten Extremisten, die man sich vorstellen kann. Nachdem Hunderte Klima-Rebellen wieder mal eine Woche lang den Verkehr in Berlin lahmgelegt haben, sollte man sie eigentlich einordnen irgendwo zwischen „Querdenkern“ und Taliban. Der Eindruck entsteht zumindest, wenn man Tweets aus CDU-Kreisen liest: „Heute wurde der Wirtschaftsrat in Berlin überfallen“, schrieb der Politiker Friedrich Merz am Dienstag nach einer Blockade. „Selbst ernannte Klima-Aktivisten bedrohten Mitarbeiterinnen und begingen weitere Straftaten“, schrieb der Verein selbst.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.