Protest am Flughafen Tegel.
Foto: Fabian Sommer/dpa

Berlin - Die junge Frau mit dem Zopf trug ein lustiges Pinguin-Kostüm. Doch die Demonstrantin, die sich Lisa Kaiser nannte, und ihre Mitstreiter meinten es ernst. „Dies wird ganz sicher nicht die letzte Aktion dieser Art gewesen sein“, sagte die Berliner Sprecherin von „Am Boden bleiben“, einer Gruppe von Aktivisten, die sich dafür einsetzt, dass der Flugverkehr drastisch verringert wird. Am Sonntag machten sich mehrere hundert Klimaschützer per Rad und BVG auf, um im Flughafen Tegel gegen die Luftfahrtindustrie zu demonstrieren. Obwohl die meisten von der Polizei aufgehalten wurden und es nur knapp 50 ins Terminal A schafften, herrschte rund um den wichtigsten Flughafen Ostdeutschlands bis zum Nachmittag Chaos.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.