Berlin - Knallrote Haut, Schmerzen und Fieber: Die Krankenhäuser der Hauptstadt bekommen es zunehmend mit Berlinern zu tun, die es mit dem Sonnenbad übertrieben haben. So berichtet das Unfallkrankenhaus Berlin in Marzahn, dass die dortigen Ärzte dieser Tage viele schwere Fälle behandeln müssen. „Dabei handelt es sich nicht um einfache Rötungen, sondern um Verbrennungen zweiten Grades mit Bläschenbildung“, sagte Klinik-Sprecherin Angela Kijewski. „Viele Patienten kommen vor allem nachts, weil sie die Schmerzen nicht mehr aushalten. Spätestens wenn sich auf der Haut Bläschen bilden, sollte man einen Arzt aufsuchen.“

Betroffen seien alle Altersgruppen. Es kämen aber mehr Männer als Frauen und Kinder, sagte die Sprecherin. Viele von ihnen gäben an, stundenlang mit nacktem Oberkörper im Freien gearbeitet zu haben. Andere hätten achtlos in der prallen Sonne gelegen. Wieder andere kämen mit Verbrennungen am linken Arm in die Notaufnahme. „In diesen Fällen haben die Patienten beim Autofahren den Arm aus dem Fenster gehalten“, sagte Kijewski. Diabetiker seien besonders anfällig. Sie hätten ein vermindertes Schmerzempfinden, bemerkten einen Sonnenbrand deutlich später. Nur wenige Patienten müssten im Krankenhaus bleiben. Sie bekämen Schmerzmittel und eine Infusion.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.