Berlin - Be- und Entladen frei: So ist es auf Schildern am Rand des Kottbusser Damms in Kreuzberg zu lesen. Doch niemand ist zu sehen, der etwas aus dem Kofferraum holt. Die Autos stehen für länger dort, sie parken verbotenerweise in den Lieferbereichen. Die Hauptverkehrsstraße ist kein Einzelfall. Ob Warschauer Straße, Karl-Marx-Straße oder anderswo: Wo in Berlin Ladezonen ausgeschildert wurden, damit Geschäfte beliefert werden können, sind sie in den meisten Fällen zugeparkt. Die Ordnungsämter kommen mit der Kontrolle nicht nach. Jetzt bereiten zwei Bezirke sowie der Senat einen Versuch vor, bei dem eine effizientere Art der Überwachung getestet werden soll. Dabei sollen Ladezonen, Radfahrstreifen und andere Flächen im Vorbeifahren kontrolliert werden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.