Ein Versuch zur Legalisierung von Cannabis in Berlin ist gescheitert: Der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg, der das Rauschmittel kontrolliert an Erwachsene abgeben wollte, holte sich beim zuständigen Bundesamt eine Abfuhr. Jetzt soll es – auf Drängen der Grünen – einen neuen Anlauf für eine liberalere Drogenpolitik in ganz Berlin geben. Von Coffee-Shops ist im Koalitionspapier aber nichts zu lesen.

Stattdessen wird das Thema im Kapitel „Gesundes Berlin“ abgehandelt. Ein Konzept für „einen wissenschaftlich begleiteten Modellversuch für eine kontrollierte Abgabe von Cannabis an Erwachsene“ soll erarbeitet werden, heißt es.

Insbesondere Schmerzpatienten sollen Cannabis bekommen – in Apotheken, so wie es auch jetzt schon geschieht. Diese Möglichkeiten seien auszuweiten, heißt es etwas nebulös. Mehr als eine Absichtserklärung ist das nicht. Vielmehr ein Zugeständnis an die Grünen, denn vor allem die SPD ist gegen eine Freigabe von Cannabis.