Die Eröffnungsfeier war männlich dominiert. 52 Ehrengäste standen auf der Liste, als vor 100 Jahren das Königliche Kammergericht eingeweiht wurde. Geheimräte, Oberjustizräte, Direktoren, Gerichtspräsidenten, unter ihnen war nicht eine einzige Frau. Begleitet von Trompeten und Posaunen übergab am 18. September 1913 der preußische Justizminister das neue Dienstgebäude im Kleistpark an Kammergerichtspräsident Wilhelm Heinroth. Der ist gleich noch zum Geheimrat befördert worden und hat im Haus eine 16-Zimmer-Wohnung mit Festsalon, Musik- und Kaminzimmer bezogen.

Dienst im Kaminzimmer

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.