Der jüngste Mitarbeiter heißt Iwan. Er ist ein großer kaukasischer Hirtenhund, dessen braune Augen aufmerksam alles beobachten, was am Müggelturm passiert. Seit Iwan da ist, habe es rund um den Turm in den Müggelbergen keine Einbrüche und Brandstiftungen mehr gegeben, sagte der Eigentümer des Areals Matthias Große. Und: „Auch Leute, die mit Autos voller Müll herkamen und ihn hier entsorgen wollten, kehrten schnell wieder um.“

Matthias Große, ein Köpenicker Immobilienunternehmer, ist seit gut acht Monaten Eigentümer des Turms, der als Köpenicker Wahrzeichen gilt, sowie eines etwa 6 000 Quadratmeter großen Geländes drum herum. Er ist schon der fünfte Investor, der sich dort versucht. Seit der Schließung des Ausflugslokals neben dem Turm vor gut 20 Jahren haben Interessenten vergeblich versucht, die Gegend im Südosten Berlins wieder zu dem zu machen, was sie einmal war: ein Ausflugsziel mit jährlich bis zu 250 000 Besuchern.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.