Berliner Polizisten dürfen keine sichtbaren Tätowierungen tragen. Wie aus der Antwort der Innenverwaltung auf eine parlamentarische Anfrage hervorgeht, werden Bewerber mit auffälligen Tattoos nur dann eingestellt, wenn sie diese bis zum Ende ihrer Ausbildung auf eigene Kosten vollständig entfernen lassen. Tätowierungen mit extremistischen, entwürdigenden, sexistischen oder gewaltverherrlichenden Bildern sind auch dann verboten, wenn sie unter der Dienstkleidung nicht sichtbar sind.

Verstöße könnten Disziplinarverfahrens nach sich ziehen. Unter Umständen würden die Polizisten aber lediglich aufgefordert, im Dienst nur noch langärmelige Oberbekleidung zu tragen. (dpa)