Das Rotlichtmilieu ist zum großen Teil in der Hand von Clans.
Das Rotlichtmilieu ist zum großen Teil in der Hand von Clans.
Foto: imago images/imagebroker

Berlin - Am 3. Dezember vergangenen Jahres rückten Polizisten und Zöllner zu einer Großrazzia aus. Die Gemeinsame Ermittlungsgruppe Zigaretten aus Zollfahndungsamt Berlin-Brandenburg und Polizei durchsuchte in Berlin 13 Objekte: Wohnungen, Büros, Garagen und Shisha-Bars. Bei der Aktion stellten die Ermittler 1,1 Tonnen illegalen Shisha-Tabak sicher. Der Tabak befand sich in Kartons, die sich in einem der durchsuchten Objekte bis an die Decke stapelten. Er wurde unter katastrophalen hygienischen Bedingungen am Fiskus und jeglichen Qualitätskontrollen vorbei für den illegalen Markt produziert. Dem Tabak wurden Lebensmittelfarbe und Geschmacksstoffe beigegeben. Anschließend wurde er in nachgemachten Kartons einer bekannten Marke verpackt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.