Berlin - Es gibt kleine Momente, in denen ich mich in der türkischen Kultur geborgener fühle als in der deutschen. In denen ich das Gefühl bekomme, dass die Menschen versuchen, sich gegenseitig aufzufangen, indem sie Jahrhunderte alte Sprichwörter nutzen. Sie wünschen dem anderen Gutes, danken einander und versuchen damit auch, das Zwischenmenschliche zu stärken, den emotionalen und sozialen Zusammenhalt im Alltag in den Vordergrund zu rücken.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.