Berlin - Der Schwaben-Streit im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg geht in die nächste Runde: Nach dem Spätzle-Anschlag auf das Denkmal von Käthe Kollwitz haben Anwohner der Statue am Wochenende eine goldene Krone aufgesetzt und Blumen aufgestellt. „Die Rosen sollen ein Zeichen sein, dass hier nicht nur Spätzleesser und -werfer wohnen, sondern auch Anwohner, die wissen, wofür Käthe Kollwitz steht“, hinterließ eine Anwohnerin auf einer Karte. Die Grafikerin und Bildhauerin Käthe Kollwitz war von den Nationalsozialisten verfolgt worden.

Unbekannte hatten das Denkmal vergangene Woche mit der schwäbischen Spezialität, den Spätzle, beworfen. Bundestagsvizepräsident und Prenzlauer Berg-Anwohner Wolfgang Thierse (SPD) hatte die jüngste Debatte durch seine Bemerkung ausgelöst, die Schwaben sollten sich besser anpassen und beispielsweise lernen, dass es in Berlin „Schrippen“ und nicht „Weckle“ heiße.

Mit Plakaten auf der gekrönten Statue protestierten die Anwohner jetzt auch gegen die „Macht der Gentrifizierung“ und gegen „hässliche und überteuerte Premiumwohnungen“. Für viele Alteingesessene im Prenzlauer Berg gelten die Schwaben als Synonym für Zugezogene, die für überteuerte Mieten und Vertreibung von geringer Verdienenden sorgen. Auf einer Webseite „Free Schwabylon“ forderten die Spätzle-Werfer einen autonomen Bezirk für Schwaben rund um den Kollwitzplatz sowie die Ausweisung von Thierse. (dpa)