Berlin - Gerade habe ich im Radio ein Interview mit einer Seuchenexpertin gehört. Sie sprach von einem schlimmen Masern-Ausbruch, von erschreckend hohen Ansteckungszahlen, von einer Erkrankungswelle, die immer größer wird. Ich dachte: Die armen Menschen in Westafrika, erst Ebola, jetzt auch noch die Masern. Dann begriff ich, dass es um Berlin geht. „Mehr als vierhundert Menschen sind bereits erkrankt. Der Berliner Ausbruch ist ein herber Rückschlag“, sagte die Expertin. Sie erklärte, die Krankheit sei für Erwachsene besonders gefährlich, sie könne zum Tod führen. Erste Symptome seien ein Kratzen im Hals, trockene Augenbindehäute, Kopfschmerzen, Fieber. „Ich empfehle jedem, der noch nicht geimpft ist, dies umgehend nachzuholen.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.