Der zu Feiernde ist emeritierter Professor für empirische Theorie der Politik. Um seine Person machte und macht er kein Aufheben. Er führte kein Verzeichnis seiner zahllosen Aufsätze und Kritiken - jedoch ein engagiertes politisches Leben. Er stritt für Menschenrechte, für Freiheit, gegen Zwangsverwahrung in der Psychiatrie, gegen Raketen und für Deserteure, gegen den Stumpfsinn des durchregulierten Studiums der „Zielvereinbarungen“, gegen das ehrpusselige Gemache seiner im Durchschnitt weniger gebildeten Kollegen. Er und Peter Grottian verzichteten 1985 auf je ein Drittel ihres Gehalts, um so eine weitere Zwei-Drittel-Stelle und damit nach zähem Hin und Her die erste Professur für Frauenforschung am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität zu erzwingen. Narr wirkte durch kluge Reden, scharfsinnige Texte und Vorbild.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.