Berlin - Wir Deutschen sind beim Umgang mit unserer Vergangenheit, mit Gedenken und Feiern nicht gut. Mäkelig meist, kleinkrämerisch, fantasielos. In dieser Woche aber gab es zwei Entscheidungen, die Freude machen. Die große Koalition in Berlin entschied tatkräftig, die sogenannte Einheitswippe, das Denkmal, das an die friedliche Revolution von 1989 erinnern soll, doch zu bauen. Es war zuvor in einem typisch deutschen Trauerspiel Technokraten und Haushältern zum Opfer gefallen. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.