Bisher schien Franz Beckenbauer unerschütterlich. Egal, was er sich geleistet hat,  stets pflegte Beckenbauer das rechte Lächeln zu finden, um mit der ihm eigenen Nonchalance die Fehltritte kunstvoll zu erklären.

Wenn er Steuern unglücklich falsch erklärt, den Wohnsitz zum Steuersparen ins Ausland verlegt hat, wenn er  versehentlich wieder eine Ehefrau gegen eine jüngere ausgetauscht hat – kaum einer wusste öffentliche Entrüstung so unbekümmert aller Schlagkraft zu berauben wie Beckenbauer.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.