Am 27. Januar erinnern wir an die Befreiung von Auschwitz, an die Ermordeten, die für die Befreiung gefallenen Soldaten und an Zivilisten, die in den Jahren des Terrors Menschlichkeit bewahrten. Einer war der Arzt Zygmunt Klukowski (1885–1959), der das Krankenhaus von Szczebrzeszyn leitete.

Das polnische Städtchen liegt nahe Zamosc in der Region Lublin, in der Deutsche Hunderttausende Juden ermordeten, Zehntausende Angehörige der polnischen Intelligenz erschossen, Hunderttausende Zwangsarbeiter einfingen und Ende 1942 ein riesiges Ansiedlungs- und Vertreibungsprojekt begannen, um eine „deutsche Siedlungsinsel“ zu schaffen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.