Den Absturz der türkischen Lira und die drohende Wirtschaftskrise am Bosporus haben Ökonomen seit Jahren prognostiziert, die Kreditwürdigkeit der Türkei wurde von Ratingagenturen laufend herabgestuft. Der autokratische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan betrieb eine Wirtschaftspolitik, die so tat, als würde der Zustrom billigen Geldes aus dem Ausland nie versiegen. Vor allem seine Megaprojekte für Brücken, Tunnel und Flughäfen belasteten den Haushalt. Türkische Unternehmen haben schon mehr als 220 Milliarden Dollarschulden aufgetürmt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.