Der Mordanschlag von Halle hat durch seine brutale Begehungsweise, seine antisemitische und rassistische Zielsetzung sowie die zufällige Auswahl der Opfer schockiert. Der Anschlag muss als Teil eines wiedererwachten rechten Terrors verstanden werden.

Eines Terrors, zu dessen Protagonisten organisierte Gruppen und Zellen ebenso zählen wie fanatisierte Einzeltäter oder frustrierte Wirrköpfe. Sie alle wollen mit ihren Anschlägen und Attentaten gegen Minderheiten einen Rassenkrieg provozieren mit dem Ziel, die Bundesrepublik in eine geschlossene, ethnisch homogene Gesellschaft weißer Deutscher umzuwandeln.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.