Während die türkische Armee mit deutschen Panzern in den unzerstörten Norden Syriens einmarschierte und sich die verschossene Munition mit Genehmigung der Bundesregierung nachliefern ließ, betete die heimische Christenheit für den Frieden. Während der Westen jahrelang die angeblich „gemäßigte“ Freie Syrische Armee mit Waffen versorgte und propagandistisch hochjubelte, marschierte selbige Truppe an der Seite der türkischen Soldateska in Afrin ein. In dieser Provinz werden derzeit Kurden vertrieben und Türkei-genehme Syrier angesiedelt. Die Bundesregierung schweigt zu diesem Verbrechen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.