Berlin - Regt das noch irgendjemanden auf? Die Eröffnung des Flughafens BER wird wieder einmal verschoben – na und? Was vor nicht allzu langer Zeit einen Sturm der Entrüstung ausgelöst hätte, wird heute nur noch müde quittiert. Von dem einstigen Hoffnungsprojekt, das  als Tor in eine strahlende Zukunft angepriesen wurde, erwarten die  Berliner  nichts mehr – zumindest nichts Gutes. Weil die Verantwortlichen schon so viele Versprechen gebrochen, so viele Ankündigungen nicht eingelöst haben, kann  das jüngste Desaster nicht mehr überraschen. 2017 klappt nicht. Dann eben 2018. Oder 2020. Wen interessiert das noch?

Der Tag wird kommen, an dem schlüssig aufgezeigt wird, warum das simple Vorhaben, die deutsche Hauptstadt-Region mit einem neuen Flughafen zu versehen, so vor die Wand gefahren wurde. Um die Pleiten, das Pech und die Pannen zu erklären, stehen nicht nur Ingenieure in der Pflicht. Gebraucht werden auch  Soziologen, Psychologen sowie Politikwissenschaftler.  Denn es steht fest, dass eine fatale Unternehmens- und Politikkultur eine wesentliche Wurzel des Übels war.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.