Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi ist nach dem Scheitern seines Referendums zur Verfassungsreform zurückgetreten. Er hat also getan, was er angekündigt hatte. In den Augen vieler Italiener war  Renzi vom 2007 gegründeten Partito Democratico ein guter Politiker in der falschen Partei. Er hatte darum wohl damit gerechnet, dass er, je enger er  das Referendum an seine Person bindet, eine umso größere  Zustimmung bekommen würde.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.