Besonders war das deutsch-russische Verhältnis immer. So erinnert der Berliner Alexanderplatz an den Besuch von Zar Alexander I. Damals, 1805, verbündeten sich Russland und Preußen gegen Frankreich und verzögerten so ihre langen Wege nach Westen. Allerdings brachte der Westen nicht nur Gutes, denn später befeuerten auch französischer und deutscher Revolutionarismus Gewalt und Massenmordtaten in der Sowjetunion.

Warum Angela Merkel ausgerechnet Katharina die Große als Leitbild auf ihrem Schreibtisch postiert, bleibt rätselhaft: Die im anhaltischen Zerbst geborene Zarin machte Russland mit zig Kriegen zur imperialen Großmacht. Gemeinsam mit Friedrich dem Großen teilte sie Polen – eine Untat, die bis zum Hitler-Stalin-Pakt nachwirkte. Anders als Merkel hat Wladimir Putin Gründe, sich auf Katharina zu berufen. Sie eroberte die zuvor die osmanische Krim.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.