Am Sonnabend hat die Bundespolizei einen Lastwagen gestoppt, auf dessen Ladefläche 51 Menschen eingepfercht waren. 20 Männer, 14 Frauen, zehn Jungen und sieben Mädchen drängten sich auf der Ladefläche, neben Metallblechen und Teppichen. Menschliches Frachtgut, abkassiert von Schleusern und transportiert hinter verplombten Türen, um Kontrollen zu vermeiden. Ohne Wasser, ohne Proviant. Ihre Flucht nach Deutschland traten sie von Rumänien aus an, denn dort waren sie bereits als Flüchtlinge registriert. Offenbar waren ihre Lebensbedingungen dort so unerträglich, dass sie ihr Leben riskierten, um nach Deutschland zu gelangen. Gut möglich, dass sich niemand die Mühe gemacht hat, sie darüber aufzuklären. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.