Vor ein paar Wochen kam eine Mahnung vom Amt. Ich möge meinen Verfahrensmitwirkungspflichten nachkommen. Umgehend. Sonst hätte das Konsequenzen.

Ich hatte vergessen, Belege einzureichen. Das Schreiben wirkte äußerst amtlich. Jede weitere Säumnissekunde könnte eine erbarmungslose Vergeltungsmaschinerie in Gang setzen.

Mich kann so etwas noch erschrecken. Ich war aber kein bisschen sauer. Im Grunde erwarte ich vom Staat, dass er auch streng sein kann. Anders kriegt er nichts geregelt. Gebet dem Kaiser, was des Kaisers ist. Eine Stunde später waren die Unterlagen auf dem Postweg.

Männlich oder weiblich? 

Ämter können aber auch anders. Der RBB-Radiosender Fritz berichtete über den Alltag einer Entscheiderin des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge. Die junge Frau entscheidet, welcher sogenannte Flüchtling ein veritabler Flüchtling ist, gemäß Grundgesetzartikel 16a oder Genfer Flüchtlingskonvention.

Vor der Anhörung fragt sie jeden Asylbewerber, „ob es für Sie in Ordnung ist, dass ich als weibliche Person hier sitze und auch Ihre Dolmetscherin weiblich ist“. Falls nicht übernähme womöglich ein männlicher Kollege. Das regt meine Fantasie an.

Denn auf der anderen Seite des Schreibtisches sitzen ja Menschen, die allesamt – das habe ich von Claudia Roth gelernt – soeben größter Not und Lebensgefahr entronnen sind. So ähnlich muss es beim Untergang der Titanic auch zugegangen sein: „Mylord, würden Sie sich auch von einem Matrosen ins Rettungsboot ziehen lassen oder lieber warten, bis der Kapitän vorbeikommt?“

Das "Obrigkeitsgefühl" vermeiden

Ich kenne mich mit Ämtern einigermaßen aus. In einem deutschen Durchschnittsleben lassen sich Behördenkontakte nicht vermeiden. Meines Wissens steht es zwar jedermann frei, sich seinen Urologen auszusuchen, nicht jedoch das Geschlecht des Sachbearbeiters. Egal.

Es gibt Leute, die würden für einen kurzfristigen Bürgeramtstermin dort auch zu einem Iltis gehen, der stempeln kann. Ich hatte bisher meist mit reiferen, bisweilen amtsmüden Damen zu tun. Nie wurde mir angeboten, durchaus auch von einem schneidigen Herrn mit Zwirbelbart und Einstecktuch verwaltet werden zu können. Ginge das?

Viele Asylantragsteller hätten in ihren Herkunftsländern schlechte Erfahrungen mit Behörden gemacht, erklärt die Entscheiderin. Deshalb sei es wichtig, ihnen nicht „dieses Obrigkeitsgefühl“ zu vermitteln.

Ärger über einheimischen Fürsprecher

Stattdessen erhalten die Antragsteller nun womöglich das Gefühl, in eine wunderbar bekiffte Gesellschaft geraten zu sein, wo eine Staatssekretärin sich durch ein biederes Kompliment entehrt fühlt, während eine andere Staatsbedienstete ihnen erstens ungefragt mitteilt, dass sie nicht unbedingt mit Frauen reden müssten, und zweitens nur einen Schritt davon entfernt scheint, sich dafür zu entschuldigen, dass sie gerade ohne Erlaubnis ihres Gatten einer Berufstätigkeit nachgeht.

Vieles von dem, was mich in Migrationsdingen auf die Palme bringt, hat nichts mit Zuwanderern zu tun, sondern mit extrem wohlmeinenden Leuten, die schon länger hier leben. Die meisten Neuankömmlinge benehmen sich wie pragmatische, realitätsbezogene Menschen. Das, und so lautet mein Wunsch fürs neue Jahr, würde ich von manchen ihrer einheimischen Fürsprecher auch gern mal sagen.