Als ich das Bild von Frauke Petry mit ihrem Baby das erste Mal sah, dachte ich, bei der AfD haben sie nicht aufgepasst und ein Whatsapp-Bildchen ihrer Parteichefin veröffentlicht. Als Mutter eines Neugeborenen macht man ja dauernd Selfies von sich und dem süßen kleinen Baby und nervt dann alle damit. Ich gehöre auch zu diesen peinlichen Müttern.

Ein merkwürdiges Foto

Aber dann las ich, dass es sich nicht um ein Versehen handelte, sondern um ein mögliches Wahlplakat der Vorsitzenden, das vorab verbreitet wurde. Es wirkt trotzdem seltsam, zumal die 42 Jahre alte Petry nicht herzlich oder zufrieden auf dem Foto aussieht, sondern eher kühl und berechnend.

Mir tat der kleine Junge leid, der sich noch nicht dagegen wehren kann, dass seine Mutter mit ihm für ihre rechtspopulistische Partei wirbt. „Und was ist Ihr Grund, für Deutschland zu kämpfen?“ steht auf dem Plakat. Was wohl ihre vier anderen Kinder dazu sagen, die aus ihrer früheren Ehe stammen? Sind sie es nicht wert, für sie zu kämpfen?

Nun kommt es immer wieder vor, dass Politiker ihre Kinder, kleine und große, für ihre Zwecke einspannen, man erinnere sich an Oskar Lafontaine, der 1999 nach seinem Rücktritt mit seinem Sohn auf den Schultern für die Kameras posierte, an Christian Wulff, der im Landtagswahlkampf in Niedersachsen mit seiner kleinen Tochter warb oder den früheren Berliner CDU-Chef Frank Henkel, der im vergangenen Jahr mit seinem Sohn Werbung machte.

Kinderlose Konkurrentinnen

Dass Petry nicht die Erste ist, die ihr Kind politisch benutzt, macht es nicht besser, es bekommt aber durch ihr Geschlecht einen neuen, frauenfeindlichen Anklang. Frauke Petry inszeniert sich als Mutter, und bringt sich damit gegen ihre kinderlosen Konkurrentinnen, innerhalb und außerhalb der eigenen Partei, in Stellung. Alice Weidel, die AfD-Spitzenkandidatin, hat keine leiblichen Kinder, auch CDU-Chefin Angela Merkel, die Linken-Spitzenkandidatin Sahra Wagenknecht und die Grünen-Politikerin Renate Künast sind kinderlos.

Zuletzt hat eine britische Tory-Politikerin namens Andrea Leadsom diese Taktik angewandt, als sie sich gegen die kinderlose Theresa May im Wettbewerb um den Parteivorsitz profilieren wollte. Mit ihrer Behauptung, durch ihre Erfahrung als Mutter sei sie besser für den Posten geeignet, löste sie eine breite Diskussion aus, unter Druck gab sie auf.

Frauke Petry greift mit ihrem Plakat Ressentiments auf, die gegen kinderlose Frauen in der Gesellschaft existieren – weit über das AfD-Wählerspektrum hinaus. Frauen sind daran gewöhnt, ab einem gewissen Alter nach ihrem Kinderwunsch gefragt zu werden,  gern auch von Fremden, gern auch ohne Anlass. Ab dreißig kommt kein Gespräch ohne den Hinweis auf die biologische Uhr aus.

Verräterische Sprache

Es erfordert Stärke und Selbstbewusstsein, sich dem Druck zu entziehen. Wenn eine Frau es trotzdem wagt, offen und fröhlich zu antworten, dass sie kein Kind wolle, gilt sie als komisch, als gefährlich. Schon die Sprache ist verräterisch, Frauen sind kinder-los, ihnen fehlt also etwas, sie tragen einen Makel.

Zur Freiheit, die Frauen haben sollten, gehört auch, sich gegen das Muttersein zu entscheiden. Die meisten wünschen sich ja Kinder, die Geburtenrate steigt, auch ohne AfD, darum muss sich Frauke Petry nicht sorgen. Männer werden übrigens nie oder nur sehr selten nach ihren Fortpflanzungswünschen gefragt.