Berlin - Endlich sagt mal jemand die Wahrheit. Das ist ein Satz, der am Wochenende des öfteren zu hören war, nachdem bekannt wurde, was ein Vorstandsmitglied der Lufthansa verkündet hat: Der BER – also jener im internationalen Vergleich doch recht kleine Flughafen, der ganz ursprünglich für die überschaubare Summe von einer Milliarde Euro gebaut werden sollte und im Oktober 2007 eröffnet – der sollte nun doch lieber abgerissen und neu gebaut werden.

Das klingt einerseits verrückt, immerhin wird das größte und peinlichste bundesdeutsche Infrastrukturprojekt dieses noch jungen Jahrtausends weit mehr als sieben Milliarden Euro kosten. Andererseits ist das Geld sowieso weg, ausgegeben zum großen Teil für Reparaturarbeiten, bei denen bislang niemand schlüssig erklären konnte, warum diese x-mal länger dauern und x-mal teurer sind als der Ursprungsbau.

Das Problem der Abriss-Debatte

Und niemand weiß, wie viel das Ding von Schönefeld noch kosten wird und wann es fertig ist. Die Gegner des Flughafens fordern seit Jahren das Ende des BER, weil er als städtischer Flughafen in einem recht dicht bewohnten Gebiet nie wirtschaftlich betrieben und ausgebaut werden könne.

Das Problem an einer solchen Abriss-Debatte ist natürlich, dass die Verantwortlichen ihre Fehler eingestehen müssten. Und es geschieht nun mal äußerst selten, dass Verantwortliche – in diesem Fall Politiker – so etwas machen. Das würde eine Größe erfordern, die die meisten sich nicht zutrauen.

Die Frage aller Fragen

Dabei gibt es doch nicht mehr allzu viel zu verlieren in diesem Trauerspiel: Die Bürger schütteln schon lange mehr ungläubig den Kopf, wenn eine neue Hiobsbotschaft kommt, denn sie ahnen, dass alles viel dramatischer ist, als bislang zugegeben. Ihre Ahnungen werden bei jeder Hiobsbotschaft bestätigt. Und das Ausland freut sich doch sowieso genüsslich über den endlich erbrachten Beweis deutscher Unfähigkeit.

Die Entscheider hätten also gar nicht viel zu verlieren. Sie müssten sich nur ihr Leben lang eine entscheidende Frage stellen lassen: Warum hattet ihr nicht früher den Mut?
Da sie darauf keine Antwort haben, wird der BER wohl einfach weiter finanziert und weitergebaut. Vielleicht wird er sogar irgendwann eröffnet. Da es aber schon jetzt heißt, dass der BER zu klein sei, ist die aktuelle Abriss-Debatte auch nicht die letzte.