Berlin - Mein fast dreijähriger Sohn trägt manchmal Kleider, Haarspangen und Schminke. Er zelebriert sein Geschlecht auf der Wickelkommode mit lauten „Penis“-Rufen. Er trägt Zöpfe, schiebt gerne Kinderwagen, spielt mit Autos und stellt sich fast täglich vor, ein Dinosaurier zu sein. Er darf sich frei entfalten und sein, wer oder was er möchte. Wie wichtig das für die Persönlichkeitsentwicklung eines Kindes ist, sollte in Zeiten von #Bodypositivity und #Selbstliebe endlich allen Menschen bewusst werden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.