Berlin - Die Frage ist: Wen muss der Fußballklub Hertha BSC am meisten davon überzeugen, dass er nicht mehr zur Miete wohnen, sondern lieber in ein Eigenheim ziehen will? Wie es viele von uns ja schon tun, noch wollen oder gern wollen würden. Also, wen jetzt? Sich selbst? Seine Fans? Die Konsumenten? Einen Innensenator? Oder asiatische Investoren?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.