Zum Glück haben Behinderte in Deutschland eine starke Lobby. Gesellschaft und die Politik strengen sich an, damit es den Schwachen möglichst gut geht. Wäre diese humane Grundhaltung gestört, müsste man sich sorgen. Ist sie aber nicht.

Nun hat das Begehren der AfD-Fraktion im Bundestag, über Behindertenzahlen unter Migranten informiert zu werden, eine heftige Reaktion von 18 Sozialverbänden hervorgerufen.  Diese behaupten per Anzeige, die Anfrage erinnere an „die dunkelsten Zeiten der deutschen Geschichte, in denen Menschen mit Behinderungen das Lebensrecht aberkannt wurde und sie zu Hunderttausenden Opfer des Nationalsozialismus wurden“.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.