In der zuletzt zugespitzten Lage zwischen den freiwilligen Flüchtlingshelfern auf dem Gelände des Landesamtes für Gesundheit und Soziales (Lageso) und der Behördenleitung ist ein Konsens erreicht. „Wir haben die Situation ein wenig befrieden können“, sagte die Sprecherin der Ehrenamtlichen der Initiative „Moabit hilft“, Diana Henniges, am Donnerstagabend nach einem Gespräch mit der Lageso-Leitung. Als wichtigste Zusage wertete sie, dass medizinische Versorgung zugesagt wurde. Von Montag an werde ein Arzt samt Assistenz und medizinischem Equipment für die Flüchtlinge da sein.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.