Berlin - Berlins Schüler greifen immer früher und immer häufiger zu Cannabis. Das ergibt eine Untersuchung der Fachstelle für Suchtprävention des Landes Berlin unter 1725 anonym befragten 12- bis 18-jährigen Schülern, deren Ergebnisse am Donnerstag veröffentlicht wurden. „Der Cannabiskonsum bei Jugendlichen ist auf einem Rekordhoch“, sagt Kerstin Jüngling, die Leiterin der Fachstelle, in einem Interview mit der Berliner Zeitung. Jeder dritte Schüler in der Hauptstadt kiffe oder habe schon einmal Cannabis geraucht. Damit liege Berlin um etwa 20 Prozent über dem Bundesdurchschnitt.

Aus der Untersuchung geht auch hervor, dass die Jugendlichen beim ersten Konsum der illegalen Droge im Schnitt 14,6 Jahre alt sind und im Durchschnitt zwei Jahre früher mit dem Kiffen beginnen als ihre Altersgenossen im Rest der Bundesrepublik.

Kerstin Jüngling sagt, die Ergebnisse hätten die Befürchtungen von Suchtexperten weit übertroffen. Zumal die Hälfte der cannabiserprobten Jugendlichen Suchtmerkmale aufweisen würde. Die Schüler kifften mehrfach in der Woche, oder zumindest regelmäßig. Cannabis ist die am meisten konsumierte illegale Droge unter Jugendlichen.

Um so früher Cannabis konsumiert wird, umso höhre ist Risiko der Suchterkrankung 

Die Betroffenen kommen laut Jüngling aus allen gesellschaftlichen Schichten, allen Bezirken, allen Schulen. „Es gibt in Berlin nach meiner Einschätzung keine Schule, die drogenfrei ist“, sagte die Suchtexpertin. Wenn man so wolle, würden neun bis zehn Schüler einer jeden Klasse in Berlin kiffen. Und der Cannabiskonsum werde in Berlin nicht als besonders besorgniserregend angesehen. „Kiffen scheint in dieser Stadt extrem normal zu sein.“ Sie sagt, je früher junge Leute anfangen, Cannabis zu konsumieren, desto höher sei das Risiko einer Suchterkrankung.

Nach Angaben der Suchtexpertin würden sich die Jugendlichen ihr Gras über Freunde besorgen oder bei einem Dealer kaufen. Der THC-Gehalt, der süchtig macht, sei in den letzten Jahren hochgezüchtet worden sei. Das mache die Droge noch gefährlicher. Cannabis sei gerade in der Pubertät für die Entwicklung extrem schädlich. Und der Konsum von Gras sei bei Jugendlichen strafbar.

Catherina Pieroth, die Sprecherin für Gesundheits- und Drogenpolitik der Berliner Grünen-Fraktion, nennt das Ergebnis der Untersuchung beeindruckend. „Vor allem das Einstiegsalter erfüllt mich mit Sorge“, sagt sie. Die eigentliche Zielgruppe seien Jungs bis 21 Jahre, die man stärker begleiten müsse. Nach ihrer Auffassung arbeite die Fachstelle für Suchtprävention exzellent. Allein in diesem Jahr gaben die dort arbeitenden Suchtexperten bereits über 100 Seminare an Schulen zum Thema Drogenprävention.

Cannabis-Markt wie in den Niederlanden und den USA? 

Pieroth kündigt auch an, dass der rot-rot-grüne Senat erreichen wolle, Cannabis in Berlin an Erwachsene kontrolliert abgeben zu dürfen. Für das im Koalitionsvertrag aufgeführte Modellprojekt werde derzeit von einem Hamburger Institut ein entsprechender Antrag erarbeitet, der im September beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte eingereicht werden soll.

„Wir hoffen, dass der Antrag nach sechs bis acht Wochen positiv beschieden wird“, sagt Pieroth. Dann könne schon im kommenden Jahr kontrolliert Cannabis an über 18-Jährige abgegeben werden: In der Fachstelle für Suchtprävention, einem anderen Träger oder aber in Apotheken. Damit würde Berlin eine ebensolche Liberalisierung des Cannabis-Marktes erreichen wie die Niederlande, Portugal, Luxemburg, die USA oder Kanada.

„Die Zahlen zeigen, dass die Verbotspolitik der vergangenen Jahre in keinster Weise genutzt hat“, sagt Pieroth. Im Gegenteil: Im Görlitzer Park etwa floriere das illegale Geschäft mit Drogen. Eine kontrollierte Abgabe von Cannabis würde den kriminellen Schwarzmarkt eindämmen.

Cannabis-Abgabe gerichtlich durchsetzen 

„Mir ist es lieber, wenn mein 20-jähriger Sohn Cannabis in einer Abgabestelle oder Apotheke erwirbt, als beim Dealer, wo er nicht weiß, was in der Mogelpackung drinsteckt“, sagt die drogenpolitische Sprecherin der Grünen. Dann wisse er wenigstens durch einen Beipackzettel, was er gekauft habe.

Das Geld für das Modellprojekt sei bereits in den Haushalt eingestellt. Auch die Kosten, um die kontrollierte Abgabe von Cannabis gerichtlich durchzusetzen.

Im vergangenen Jahre hatte der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte einen ähnlichen Antrag gestellt. Das Institut hatte das Vorhaben jedoch mit der Begründung abgelehnt, es sei mit dem Betäubungsmittelgesetz unvereinbar.